Foto: EHang

Elektrisches Fliegen - die Zukunftsperspektive

Elektrisches Fliegen - die Zukunftsperspektive

Electric News
Electric Flight
Ricardo, ein globales Strategie-, Umwelt- und Engineering-Beratungsunternehmen, hat einen mehrjährigen Vertrag mit Pratt & Whitney Canada, einem weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung, Herstellung und Wartung von Flugzeug- und Hubschraubertriebwerken und Hilfsaggregaten, unterzeichnet. Der mehrjährige Vertrag sieht vor, dass das Luft- und Raumfahrt- technikteam von Ricardo Pratt & Whitney Canada bei der Entwicklung fortschrittlicher hybrid-elektrischer Antriebstechnologien für Flugzeuge der nächsten Generation unterstützt. Das Projekt ist Teil des regionalen Hybrid-Elektro-Flugdemonstrator-Programms von Pratt & Whitney Canada auf Basis des De Havilland Dash 8 Versuchsträgers. Eine ähnliche Kooperation besteht bereits mit H55 für die Batterien und Collins, der Tochter von Pratt & Whitney. Collins entwickelt bereits ein 1 MW Antriebsstrang. Die Bodentests sollen noch in diesem Jahr beginnen. Die Flugtests könnten im Jahr 2024 aufgenommen werden. www.ricardo.com
01.08.2022
Foto: Pratt & Whitney
Einmal mehr konnte bei einem Testflug mit dem inzwischen bekannten Hybridflugzeug e-Genius die Leistungsfähigkeit dieses Typs mit einem Hybrid-Triebwerk unter Beweis gestellt werden. Das Experimentalflugzeug der Universität Stuttgart flog mit seinen Piloten, dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter des IFB an der Uni-Stuttgart, Jonas Lay und Weltrekord-Pilot Klaus Ohlmann auf einem Nonstop-Flug am 01.08.22 vom Flugplatz Mengen aus bis an den Atlantik und zurück. Beide Piloten wechselten sich während des strapaziösen über 2000 Kilometer langen Fluges nacheinander ab. Mensch und Maschine stießen dabei wahrhaftig an ihre Grenzen, dennoch ein großartiger Erfolg, wie Jonas Lay berichtete. Traumsicht nach „CAVOK“ und als Beweis brachten sie unter anderem Fotos der Vulkankrater über den Pyrenäen mit. Gesamtspritverbrauch: 81 Liter auf der Gesamtstrecke von 2002 km. Zuvor hatte das Duo bereits im April und im Juli dieses Jahres sechs Weltrekorde erflogen. www.ifb.uni.stuttgart.de
02.08.2022
Foto: IFB-Uni Stgt.
Die kanadische Horizon Aircraft hat einen 50-Prozent-Prototyp seines eVTOL vorgestellt. Der fünfsitzige Cavorite X5 hebt sich als einziges VTOL von der Masse ab. Seine Auftriebsrotoren werden bei der Transition in den Reiseflug vollständig ab- gedeckt. Der Cavorite X5 hat ein reines Lift & Cruise Canard-Design mit 16 im Flügel eingebetteten Rotoren und einem Schubpro- peller im Heck. Der wird durch einen Corvette-Motor angetrieben, der mit einem Generator zur Stromherstellung für die Rotoren gekoppelt ist und der für den eigentlichen Vortrieb sorgt. Beim patentierten Flügeldesign teilt sich die aerodynamische Hülle in ei- nen vorderen und hinteren Teil. Die Vorder- und Hinterkanten bewegen sich dabei auseinander, um die Auftriebsrotoren für den VTOL-Betrieb freizulegen, und sie schließen und verriegeln wieder, wenn es in den Vorwärtsflug gehen soll. Cavorite X5 bietet eine maximale Reisegeschwindigkeit von 240 Knoten (450 km/h). Die Reichweite beträgt 500 Kilometer. www.horizonaircraft.com
04.08.2022
Bild:: Horizon Aircraft
ZeroAvia ist im Begriff sich in der Luftfahrt einen Namen zu machen. Begonnen haben die Arbeiten bei der Umrüstung einer Piper M46 Malibu. Neben seinem Stammsitz in Everett/WA/USA und Hollister in CA/USA wurde eine zweite Location in Mem- ble/Cirencester in Großbritannien eröffnet. Nahezu konkurrenzlos hat sich das Unternehmen in der Wasserstoff-Brennstoffzellen- Technologie an die Spitze gearbeitet. Gegenwärtig ist man dabei, den kompletten Antriebsstrang ZA2000-RJ in der 2 bis 5 MW-Klas- se einsatzreif zu machen. Nach einer zweiten Geldbeschaffungsrunde sind die Einstiege der großen Airlines eine willkommene Ab- sicherung. So konnte man inzwischen 150 Millionen Dollar für weiterführenden Arbeiten einnehmen. Dabei steht American Airlines mit 82 Mio. Dollar an der Spitze. Die Airline möchte für seine Regionalliner alleine 100 Einheiten beschaffen. Auch United Airlines hatte bereit 100 Einheiten vorbestellt. Ob sich die Nachrüstungen rechnen, steht auf einem anderen Blatt: www.zeroavia.com
05.08.2022
Bild:: ZeroAvia
Europa steckt in der Mobilitätswende: weg von fossilen Brennstoffen hin zur nachhaltigen Elektromobilität. Damit ist der Kontinent zu dem am schnellsten wachsenden Markt für die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus weltweit geworden. Doch die Er- folgsstory hat einen Haken: Bis heute gibt es keine innereuropäische Versorgung mit Lithiumhydroxid, um die enorm Nachfrage zu decken. Dem wollen jetzt die deutsch-australische „Vulkan Energy“ entgegentreten. Ihr Ziel: aus den Tiefen des Ober-rheingrabens gefördertes Lithium aus Thermalwasser zutage bringen. Dazu erhielten sie bereits fünf Explorationslizenzen. Jetzt ziehen die Stadt- werke Speyer und Schifferstadt nach und wollen ein eigenes Unternehmen gründen, das die Förderung von lithiumhaltigen Ther- malwasser aus einer Region von 150 Quadratkilometer aus mehreren tausende Meter Tiefe vorsieht. Damit könnte das ressourcen- arme Deutschland zum Lieferanten des kostbaren Basismaterials für Lithium-Batterien werden. www.stadtwerke-speyer.de
10.08.2022
Symboldbild:
Bild: Stadtwerke Speyer
Die britische Vertical Aerospace, Entwickler des eVTOL V4X4 gab bekannt, die Endmontage seines Senkrechtstarters abgeschlossen zu haben und dass man jetzt mit einer mehrmonatigen Testkampagne beginne. Das Unternehmen arbeitet eng mit Rolls-Royce zusammen, die die Antriebsstränge liefern. Unter anderem sind die Briten mit Molicel, einem der führenden Hersteller von Lithium-Ionen-Zellen in eine strategische Partnerschaft eingegangen. Molicel ist für die Lieferung VX4 Batteriepack zuständig. Vertical Aerospace hat bereits 1400 Vorabbestellungen, darunter allein 350 von American Airlines (davon 250 als Vorbestellung und 100 weitere als Option). Zudem hat American Airlines versichert, eine Vorabzahlung zu leisten, um die Liefertermine für die ersten 50 VX4 zu sichern. Hubschrauberbetreiber Babcock denkt außerdem an den Einssatz des VX4 als fliegenden Krankenwagen. Es wird angestrebt sowohl die EASA- als auch die CAA-Zulassung gleichzeitig zu erhalten. www.vertical-aerospace.com
18.08.2022
Foto: Rolls-Royce
Die kanadische Regional-Airline Harbour Air betreibt eine Flotte von ein- und zweimotoriger Wassersflugzeugen von De Havilland. 2019 entschied man sich nach und nach die Turbopropflugzeuge auf Elektroantriebe umzurüsten. Jetzt meldete das Un- ternehmen aus Vancouver zum ersten Mal einen vollelektrischen Punkt-zu-Punk Flug durchgeführt zu haben. Der Flug mit der De Havilland DHC-2 Beaver über eine Strecke von 45 Meilen dauerte 24 Minuten. Das Flugzeug verließ sein Terminal am Fraser River neben YVR und landete in Pat Bay neben YYJ. Der Start war am 22. August 2022 morgens um 8.12 Uhr. Nach der Landung um 8.36 Uhr, was einer normalen Kurzflugstrecke der Airline betrifft, gab der Pilot an, noch über reichlich Reserveleistung verfügt zu haben. Das Team des Motorenherstellers MagniX und die kanadische Transportbehörde überwachten den Flug. Die Maschine bleibt auf Vancouver Island zu einem „Tag der offenen Tür“ und wird danach wieder zurück nach Vancouver fliegen. www.harbourair.com
25.08.2022
Foto: Harbour Air
Meilenstein bei Smartflyer erreicht Der Rumpf des Smartflyer SFX1 nimmt langsam Gestalt an. Nachdem in den vergangenen Jahren die Vorarbeiten für das hybride Antriebssystem fertig entwickelt wurden und auf einem Testprüfstand die volle Funktion bestehend aus Rotax-Motor, Generator und dem eigentlichen elektrischen Antriebsmotor nachgewiesen werden konnte, hatte Firmengründer Rolf Stuber grünes Licht bei der Schweizer Firma Aerolite aus Ennetbüren bei Luzern zur Fertigung der erste CFK-Rumpfstruktur gegeben. Nach Angaben von Smartflyer kann somit die Systemintegration beginnen. Dazu ist man von Grenchen nach Selzach umgezogen. In einer neu angemieteten Halle mit 500 Quadratmeter soll nun in den nächsten Wochen der einbau- fertige Antriebsstrang in den Rumpf eingebaut werden. Dennoch lässt es sich das Unternehmen nicht nehmen, auf dem Electrifly-In, das erstmals in Bern stattfinden soll, ebenfalls präsent zu sein. Der Erstflug des Hybrid-Viersitzer ist für das kommende Jahr geplant. www.smartflyer.ch
05.09.2022
Foto: Smartflyer AG
Elektroflugzeuge können jetzt zwei Stunden Nonstop fliegen! Nicht die Entfernung mit einem rein elektrisch betriebenen Flugzeug von A nach B war die kleine Sensation des diesjährigen Electrifly-In in Bern, sondern die Flugzeit, bedingt durch Gegenwind mit 1 h und 55 Minuten war das herausragende Merkmal. Bisher galten 50 Minuten Flugzeit für das einzig zugelassene Motorflugzeug Pipistrel Velis als Referenzflugzeug. Das Rekordflugzeug Elektra Trainer mit Uwe Nortmann am Steuer ist aller- dings für die 600 kg-Klasse entwickelt worden, die das Schweizer BAZL nicht anerkennt. Zu den wenigen Neuigkeiten am neuen Standort für das Fly-in zählten auch neben Nortmanns Flieger der e-Genius der Uni Stuttgart mit einem Range-Extender auf Basis des Smart Dieselmotors. Desglei- chen der Rumpf des SF-1 von der Smartflyer AG. Dieser Typ wird ebenfalls einen Range Extender erhalten. Und um noch längere Flugzeiten zu er- möglichen, wurden neue Perspektiven mit möglichen Wasserstoff-Brennstoffzellen-Systeme im Vortrag vorgestellt, die in den nächsten Jahren im Fokus stehen. www.electrifly-in.ch
13.09.2022
Foto: H.Penner
Kitty Hawk, eines der ersten VTOL-Unternehmen schließt seinen Pforten Der im Silicon Valley ansässige Lufttaxi-Entwickler Kittyhawk hat beschlossen, seine Türen nach mehr als 10 Jahren zu schließen. „Wir haben die Entscheidung getroffen, Kittyhawk einzustellen“, schrieb das Unternehmen am 21. September in Beiträgen auf Twitter und LinkedIn. "Wir arbeiten noch an den Details dessen, was als nächstes kommt." Kittyhawk wurde im Januar 2010 als Zee.Aero mit Unterstützung von Larry Page, dem Mit- begründer der Google-Muttergesellschaft Alphabet gegründet. Das Unternehmen stellte 2014 seinen einsitzigen Flyer vor, gefolgt von einem halb- autonomen zweisitzigen Flugzeug eVTOL Cora im Jahr 2018. 2019 beendete Kittyhawk das Projekt und schloss sich mit Boeing zusammen, um ein Joint Venture, die Wisk Aero zu gründen, und um das Projekt Cora weiter zu entwickeln. Wisk Aero bleibt im Geschäft. Im Juli gab Wisk bekannt, dass es erwartet, die Serienversion seines eVTOLs und damit die sechste Generation seiner Lufttaxis – in den kommenden Monaten vorzustellen. Es ist geplant, diese Version durch die Zertifizierung der US Federal Aviation Administration (FAA) zu bringen. www.kittyhawk.aero
29.09.2022
Foto: Kitty Hawk
Erster gelungener Fesselflug mit VX4 von Vertical Aerospace mit starken Perspektiven Das ehrgeizige englische eVTOL-Projekt Vertical Aerospace VX4 konnte jetzt den ersten gefesselten Flug absolvieren. Zuvor hatte die britische Luft- fahrtbehörde CAA der Firma ein „Permit to Fly erteilt“. Das viersitzige Flugtaxi wurde in seiner Auslegung besonders von Rolls-Royce E-Motoren unterstützt, die das achtmotorige Fluggerät antreiben. Eigenen Angaben zufolge soll dies der erste Neustart eines neuentwickelten Fluggerätes nach 20 Jahren Pause in Großbritannien gewesen sein. Dieser erste Flug mit Testpilot Justin Plaines am Steuer erfolgte jedoch nur bis in eine Höhe von 1,50 m. Bei der weiteren Flugerprobung sollen auch Transitionen und später danach auch Marschflüge erfolgen. Das Konzept folgt denen ameri- kanischer und brasilianischer Hersteller, die von Anbeginn auf eine Kombination von Flächenflugzeug und Kopter gesetzt haben, was weitere Strek- ken von bis 160 km und schnellere Flüge mit bis zu 130 Knoten (240 km/h) erlaubt. Vertical Aerospace erhofft sich bei der EASA schon für 2025 eine Musterzulassung. Laut Vertical Aerospace habe man bereits mehr als 1400 Vorbestellungen in den Auftragsbüchern.www.vertical-aerospace.com
01.10.2022
Foto: Vertical Aerospace

Elektrisches Fliegen - die Zukunftsperspektive

Electric News
Electric Flight
01.08.2022
Foto: Pratt & Whitney
02.08.2022
Foto: IFB-Uni Stgt.
04.08.2022
Bild:: Horizon Aircraft
05.08.2022
Bild:Zero Avia
10.08.2022
Symboldbild:
Bild: Stadtwerke Speyer
18.08.2022
Foto: Rolls-Royce
25.08.2022
Foto: Harbour Air
05.09.2022
Foto: Smartflyer AG
13.09.2022
Foto: H.Penner
29.09.2022
Foto: Kitty Hawk
01.10.2022
Foto: Vertical Aerospace
Menü
Anzeige
Ricardo, ein globales Strategie-, Umwelt- und Engineering-Bera- tungsunternehmen, hat einen mehrjährigen Vertrag mit Pratt & Whitney Canada, einem weltweit führenden Unternehmen in der Ent- wicklung, Herstellung und Wartung von Flugzeug- und Hubschrauber- triebwerken und Hilfsaggregaten, unterzeichnet. Der mehrjährige Vertrag sieht vor, dass das Luft- und Raumfahrttechnikteam von Ri- cardo Pratt & Whitney Canada bei der Entwicklung fortschrittlicher hy- brid-elektrischer Antriebstechnolo- gien für Flugzeuge der nächsten
Generation unterstützt. Das Projekt ist Teil des regionalen Hybrid-Elek- tro-Flugdemonstrator-Programms von Pratt & Whitney Canada auf Basis des De Havilland Dash 8 Versuchsträgers. Eine ähnliche Ko- operation besteht bereits mit H55 für die Batterien und Collins, der Tochter von Pratt & Whitney. Col- lins entwickelt bereits ein 1 MW Antriebsstrang. Die Bodentests sollen noch in diesem Jahr begin- nen. Die Flugtests könnten im Jahr 2024 aufgenommen werden. www.ricardo.com
Neuer Partner im Hybrid-Erprobungsprogramm
Einmal mehr konnte bei einem Testflug mit dem inzwischen be- kannten Hybridflugzeug e-Genius die Leistungsfähigkeit dieses Typs mit einem Hybrid-Triebwerk unter Beweis gestellt werden. Das Expe- rimentalflugzeug der Universität Stuttgart flog mit seinen Piloten, dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter des IFB an der Uni-Stuttgart, Jonas Lay und Weltrekord-Pilot Klaus Ohlmann auf einem Nonstop-Flug am 01.08.22 vom Flugplatz Men- gen aus bis an den Atlantik und wieder zurück. Beide Piloten wech- selten sich während des strapazi-
ösen über 2000 Kilometer langen Fluges mehrfach nacheinander ab. Mensch und Maschine stießen da- bei wahrhaftig an ihre Grenzen, dennoch ein großartiger Erfolg, wie Jonas Lay berichtete. Traumsicht nach „CAVOK“ und als Beweis brachten sie unter anderem Fotos der Vulkankrater über den Pyrenä- en mit. Gesamt-Dieselverbrauch: 81 Liter auf der Gesamtstrecke von 2002 km. Zuvor hatte das Duo be- reits im April und im Juli dieses Jahres sechs Weltrekorde erflog- en. www.ifb.uni.stuttgart.de
e-Genius-Flüge werden fortgesetzt. Über 2000 Kilometer am Stück!
Die kanadische Horizon Aircraft hat einen 50-Prozent-Prototyp seines VTOL vorgestellt. Der fünfsitzige Cavorite X5 hebt sich als einziges VTOL von der Masse ab. Seine Auftriebsrotoren werden bei der Transition in den Reiseflug voll- ständig abgedeckt. Der Cavorite X5 hat ein reines Lift & Cruise Ca- nard-Design mit 16 im Flügel ein- gebetteten Rotoren und einem Schubpropeller im Heck. Der wird durch einen Corvette-Motor ange- trieben, der mit einem Generator zur Stromherstellung für die Roto- ren gekoppelt ist und der für den
eigentlichen Vortrieb sorgt. Beim patentierten Flügeldesign teilt sich die aerodynamische Hülle in einen vorderen und hinteren Teilt. Die Vorder- und Hinterkanten bewe- gen sich dabei auseinander, um die Auftriebsrotoren für den VTOL- Betrieb freizulegen, und sie schlie- ßen und verriegeln wieder, wenn es in den Vorwärtsflug gehen soll. Cavorite X5 bietet eine maximale Reisegeschwindigkeit von 240 Knoten (450 km/h). Die Reichweite beträgt 500 Kilometer. www.horizonaircraft.com
Flügelrotoren-Abdeckung beim VTOL durch Patent gesichert
ZeroAvia ist im Begriff sich in der Luftfahrt einen Namen zu machen. Begonnen haben die Arbeiten bei der Umrüstung einer Piper M46 Malibu. Neben seinem Stammsitz in Everett/-WA/USA und Hollister in CA/-USA wurde eine zweite Loca- tion in Memble/-Cirencester in Großbritannien eröffnet. Nahezu konkurrenzlos hat sich das Unter- nehmen in der Wasserstoff-Brenn- stoffzellen-Techologie an die Spitze gearbeitet. Gegenwärtig ist man dabei, den kompletten Antriebss- trang ZA2000-RJ in der 2 bis 5 MW-Klasse einsatzreif zu machen.
Nach einer zweiten Geldbeschaf- fungsrunde sind die Einstiege der großen Airlines eine willkommene Absicherung. So konnte man inzwischen 150 Millionen Dollar für weiterführenden Arbeiten einneh- men. Dabei steht American Airlines mit 82 Mio. Dollar an der Spitze. Die Airline möchte für seine Regio- nalliner alleine 100 Einheiten beschaffen. Auch United Airlines hatte bereit 100 Einheiten vorbe- stellt. Ob sich die Nachrüstungen rechnen, steht auf einem anderen Blatt: www.zeroavia.com
ZeroAvia will Jets und Turboprops auf Wasserstoff-Antriebe umrüsten
Europa steckt in der Mobilitätswen- de: weg von fossilen Brennstoffen hin zur nachhaltigen Elektromobili- tät. Damit ist der Kontinent zu dem am schnellsten wachsenden Markt für die Produktion von Lithium- Ionen-Akkus weltweit geworden. Doch die Erfolgsstory hat einen Haken: Bis heute gibt es keine in- nereuropäische Versorgung mit Lithiumhydroxid, um die enorm Nachfrage zu decken. Dem wollen jetzt die deutsch-australische „Vul- kan Energy“ entgegentreten. Ihr Ziel: aus den Tiefen des Oberrhein- grabens gefördertes Lithium aus
Thermalwasser zutage bringen. Dazu erhielten sie bereits fünf Explorationslizenzen. Jetzt ziehen die Stadtwerke Speyer und Schif- ferstadt nach und wollen ein eige- nes Unternehmen gründen, das die Förderung von lithiumhaltigen Thermalwasser aus einer Region von 150 Quadratkilometer aus mehreren tausende Meter Tiefe vorsieht. Damit könnte das res- sourcenrme Deutschland zum Lie- feranten des kostbaren Basisma- terials für Lithium-Batterien wer- den. www.stadtwerke-speyer.de
Deutsches Lithium unter dem Rheingraben
Die britische Vertical Aerospace, Entwickler des eVTOL V4X4 gab bekannt, die Endmontage seines Senkrechtstarters abgeschlossen zu haben und dass man jetzt mit einer mehrmonatigen Testkampa- gne beginne. Das Unternehmen arbeitet eng mit Rolls-Royce zu- sammen, die die Antriebsstränge liefern. Unter anderem sind die Bri- ten mit Molicel, einem der führen- den Hersteller von Lithium-Ionen- Zellen in eine strategische Partner- schaft eingegangen. Molicel ist für die Lieferung VX4 Batteriepack zuständig. Vertical Aerospace hat
bereits 1400 Vorabbestellungen, darunter allein 350 von American Airlines (davon 250 als Vorbestel- lung und 100 weitere als Option). Zudem hat American Airlines versi- chert, eine Vorabzahlung zu leis- ten, um die Liefertermine für die ersten 50 VX4 zu sichern. Hub- schrauberbetreiber Babcock denkt außerdem an den Einssatz des VX4 als fliegenden Krankenwagen. Es wird angestrebt sowohl die EASA- als auch die CAA-Zulas- sung gleichzeitig zu erhalten. www.vertical-aerospace.com
Britisches eVTOL V4X4 geht in die Flugerprobung
Die kanadische Regional-Airline Harbour Air betreibt eine Flotte von ein- und zweimotoriger Wassers- flugzeugen von De Havilland. 2019 entschied man sich nach und nach die Turbopropflugzeuge auf Elek- troantriebe umzurüsten. Jetzt mel- dete das Unternehmen aus Vancouver zum ersten Mal einen vollelektrischen Punkt-zu-Punk Flug durchgeführt zu haben. Der Flug mit der De Havilland DHC-2 Beaver über eine Strecke von 45 Meilen dauerte 24 Minuten. Das Flugzeug verließ sein Terminal am Fraser River neben YVR und lan-
dete in Pat Bay neben YYJ. Der Start war am 22. August 2022 mor- gens um 8.12 Uhr. Nach der Lan- dung um 8.36 Uhr, was einer nor- malen Kurzflugstrecke der Airline betrifft, gab der Pilot an, noch über reichlich Reserveleistung verfügt zu haben. Das Team des Motoren- herstellers MagniX und die kanadi- sche Transportbehörde überwach- ten den Flug. Die Maschine bleibt auf Vancouver Island zu einem „Tag der offenen Tür“ und wird da- nach wieder zurück nach Vancou- ver fliegen. www.harbourair.com
Harbour Air geht elektrisch auf Streckenflug
Der Rumpf des Smartflyer SFX1 nimmt langsam Gestalt an. Nach- dem in den vergangenen Jahren die Vorarbeiten für das hybride An- triebssystem fertig entwickelt wur- den und auf einem Testprüfstand die volle Funktion bestehend aus Rotax-Motor, Generator und dem eigentlichen elektrischen Antriebs- motor nachgewiesen werden konn- te, hatte Firmengründer Rolf Stuber grünes Licht bei der Schweizer Fir- ma Aerolite aus Ennetbüren bei Lu- zern zur Fertigung der erste CFK- Rumpfstruktur gegeben. Nach An- gaben von Smartflyer kann somit
die Systemintegration beginnen. Dazu ist man von Grenchen nach Selzach umgezogen. In einer neu angemieteten Halle mit 500 Qua- dratmeter soll nun in den nächsten Wochen der einbaufertige An- triebsstrang in den Rumpf einge- baut werden. Dennoch lässt es sich das Unternehmen nicht neh- men, auf dem Electrifly-In, das erstmals in Bern stattfinden soll, ebenfalls präsent zu sein. Der Erst- flug des Hybrid-Viersitzer ist für das kommende Jahr geplant. www.smartflyer.ch
Meilenstein bei Smartflyer erreicht
Nicht die Entfernung mit einem rein elektrisch betriebenen Flugzeug von A nach B war die kleine Sensa- tion des diesjährigen Electrifly-In in Bern, sondern die Flugzeit, bedingt durch Gegenwind mit 1 h und 55 Minuten war das herausragende Merkmal. Bisher galten 50 Minuten Flugzeit für das einzig zugelassene Motorflugzeug Pipistrel Velis als Referenzmaß. Das Rekordflugzeug Elektra Trainer mit Uwe Nortmann am Steuer ist allerdings für die 600 kg-Klasse entwickelt worden, die das Schweizer BAZL nicht aner- kennt. Zu den wenigen Neuigkeiten
am neuen Standort für das Fly-in zählten auch neben Nortmanns Flieger der e-Genius der Uni Stutt- gart mit einem Range-Extender auf Basis des Smart Dieselmotors. Desgleichen der Rumpf des SF-1 von der Smartflyer AG. Dieser Typ wird ebenfalls einen Range Exten- der er-halten. Und um noch län- gere Flugzeiten zu ermöglichen, wurden neue Perspektiven mit möglichen Brennstoffzellen-Syste- me im Vortrag vorgestellt, die in den nächsten Jahren im Fokus ste- hen. www.electrifly-in.ch
Elektroflugzeuge können jetzt zwei Stunden Nonstop fliegen!
VTOL-Unternehmen Kittyhawk schließt seine Pforten
Der im Silicon Valley ansässige Lufttaxi-Entwickler Kittyhawk hat beschlossen, seine Türen nach mehr als 10 Jahren zu schließen. „Wir haben die Entscheidung ge- troffen, Kittyhawk einzustellen“, schrieb das Unternehmen am 21. September in Beiträgen auf Twitter und LinkedIn. "Wir arbeiten noch an den Details dessen, was als nächstes kommt." Kittyhawk wurde im Januar 2010 als Zee.Aero mit Unterstützung von Larry Page, dem Mitbegründer der Google-Mut- tergesellschaft Alphabet gegründet. Das Unternehmen stellte 2014 sei- nen einsitzigen Flyer vor, ge-folgt von einem halbautonomen zweisit-
zigen Flugzeug eVTOL Cora im Jahr 2018. 2019 beendete Kitty- hawk das Projekt und schloss sich mit Boeing zusammen, um ein Joint Venture, die Wisk Aero zu gründen, und um das Projekt Cora weiter zu entwickeln. Wisk Aero bleibt im Geschäft. Im Juli gab Wisk bekannt, dass es erwartet, die Serienversion seines eVTOLs und damit die sechste Generation seiner Lufttaxis – in den kommen- den Monaten vorzustellen. Es ist geplant, diese Versi-on durch die Zertifizierung der US Federal Avia- tion Administration (FAA) zu brin- gen. www.kittyhawk.aero
Erster gelungener Fesselflug mit VX4 von Vertical Aerospace
Das ehrgeizige englische eVTOL-Projekt Vertical Aero- space VX4 konnte jetzt den ers- ten gefesselten Flug absolvie- ren. Zuvor hatte die britische Luftfahrtbehörde CAA der Firma ein „Permit to Fly erteilt“. Das viersitzige Flugtaxi wurde in sei- ner Auslegung besonders von Rolls-Royce E-Motoren unter- stützt, die das achtmotorige Fluggerät antreiben. Eigenen Angaben zufolge soll dies der erste Neustart eines neuentwi- ckelten Fluggerätes nach 20 Jahren Pause in Großbritannien gewesen sein. Dieser erste Flug mit Testpilot Justin Plaines am Steuer erfolgte jedoch nur bis in eine Höhe von 1,50 m. Bei der
weiteren Flugerprobung sollen auch Transitionen und später danach auch Marschflüge erfol- gen. Das Konzept folgt denen amerikanischer und brasiliani- scher Hersteller, die von Anbe- ginn auf eine Kombination von Flächenflugzeug und Kopter ge- setzt haben, was weitere Strek- ken von bis 160 km und schnel- lere Flüge mit bis zu 130 Knoten (240 km/h) erlaubt. Vertical Aero- space erhofft sich bei der EASA schon für 2025 eine Musterzu- lassung. Laut Vertical Aerospace habe man bereits mehr als 1400 Vorbestellungen in den Auf- tragsbüchern.www.vertical-aero- space.com