Taurus Electro Pipstrels kometenhafter Aufstieg ist in der Leichtflugzeug-Szene beispiellos. In wenigen Jahren seit Jugoslawiens Auflösung hat sich der slowenische Hersteller vom einstigen Trike-Hersteller zu einen der führenden Leichtflug- zeug-Hersteller an die Weltspitze gearbeitet. Der Doppelsitzer Taurus, zunächst als UL-Segler und UL-Motorsegler mit konven- tionellem Triebwerk konzipiert, zog innerhalb weniger Jahre viele Piloten in seinen Bann. Es ist Firmengründer Ivo Boscarol zu verdanken, der vollkommen pragmatisch daran ging, das Flugzeug aufgrund seiner hohen Zuladung auch mit einem Elek- tro-Antrieb zu adaptieren. Pate hat wohl ein anderes Flugzeug- muster gestanden, welches jetzt unter der Bezeichnung Apis/Bee geführt wird. Wie auch die Tau- rus besaß eine Baureihe der Apis ein Elektro-Klapptriebwerk. Die Taurus begeisterte Pipistrel Ingenieure so sehr, dass sie 2011 zusammen mit einer ameri- kanischen Gruppe an der Green Flight Challenge der NASA teilnahmen und gewannen.   
Pipistrel Pipistrel
42 kW mit slowenischem Elektromotor Herzstück eines Elektroantriebes ist der Elektromotor. Moderne Motoren zeichnen sich durch ein niedriges Ge- wicht, niedrige Drehzahlen und hohe Drehmomente aus. Sineton, ein slowenischer Elektromoto- renhersteller lieferte dazu den dreipha- sigen, bürstenlosen Innenläufer A30K016 mit einer Dauerleistung von 42 kW und einer Spannung von 450 Volt. Der Motor wurde gemeinsam mit Pipstrel auf die Bedürfnisse der Taurus entwickelt. Der Direktantrieb des getriebelosen Motors erfolgt in Flugrichtung, was zu einer di- rekteren Kühlung führt. Der 11 kg schwe- re Motor entwickelt bei 1 800 UpM sein höchstes Drehmoment mit 160 Nm. Inzwischen wird der Motor von Pipistrel in Eigenregie gefertigt.
Pipistrel: Taurus Electro
Taurus Electro

Technische Daten

Spannweite:

14,97 m

Flügelfläche:

12,33 m²

Streckung:

18,6

Rumpflänge:

7,27 m

Rumpfhöhe:

1,41 m

Leermasse:

306 kg

Standard Batterie:

42 kg

Max. Startmasse:

450 kg*

beste Gleitzahl:

41

min. Sinken:

0,7 m/s

Manövergeschw.:

163 km/h

vmin:

     

63 km/h

Motor: 3-Phasen DC Synchron

Aufnahmeleistung:

42 kW

Nenndrehzahl:

1 800 UpM

Max. Steigen:

3,1 m/s

Startstr. ü. 15 m:

245 m

Max. Steighöhe:

2000 m

Die Lösung: man setzte einfach zwei Taurus zusammen und in der Mitte der anstoßenden Flügel baute man eine elektrische Antriebseinheit ein. Damit war auch der erste Viersitzer geboren. Natürlich handelte es sich hier nur um ein Experimentalmuster, doch es war einmal mehr Beweis dafür, dass man elektrisch fliegen kann.
Die Sonne tanken ist eines der erklär-ten Ziele bei Pipistrel. Dazu liefert man auch einen Trailer für die Taurus, der bestückt ist mit 396 Solarzellen die eine Leistung von 1 kW entwickeln. Da das Fliegen mit Motorseglern in erster Linie ein Wochen- endvergnügen ist, kann man die 30 bzw. 40 kWh Batterien für den Taurus bequem im Hänger wochentags laden. Im Trailer selbst befindet sich zusätzlich noch eine Pufferbatterie. Das im Trailer einge-baute Ladegerät ist so konzipiert, dass selbstverständlich auch je ein 6 Volt und ein 110/230 Volt Anschluss vor- handen ist, falls mal die Sonne nicht so gnädig war oder eine Schnellaufladung vonnöten ist.
Der Solar-Trailer als “Tankstelle”
Foto: Pipistrel
Foto: Pipistrel
Typen:
Foto: Pipistrel
certified by DGAC France, CAA Slowenia

Elektrisches Fliegen - eine Zukunftsperspektive

Electric Flight
E-Propulsion